Beobachtungs-Station Nr. 9: Leben in und an der Trave

1. Welche Gefahren bedrohen das Leben der Libellen in diesem Bereich?

Frisch geschlüpfte Libellen brauchen windgeschützte ruhige Flussabschnitte, damit ihre Flügel aushärten können. Leider finden sie diese nur, wenn die Ufervegetation intakt ist und nicht durch Wege und Schneisen gestört wurde. Zum Glück ist dies auf dem nördlichen Traveufer der Fall, während das südliche Ufer in diesem Flussabschnitt durch Angelnutzung gestört wird.
Eine weitere Gefahr droht den im Wasser lebenden Larven, wenn der Fluss entkrautet wird, also die Wasservegetation geschnitten und über die Krautsperre am Bürgerpark entfernt wird. Mit den Wasserpflanzen werden auch viele Tiere aus dem Wasser gezogen und sterben auf dem Trockenen ab.

2. Welche Nahrung suchen die Prachtlibellen?

Libellen leben räuberisch, sowohl als Larve und als auch als Imago (d.h. erwachsenes Tier). Sie jagen über der Wasseroberfläche und am Gewässerrand nach Insekten.

3. Wie alt werden Libellen?

Libellen leben als Larve deutlich länger als Imago. Im Durchschnitt dauert die Larvalentwicklung ein bis zwei Jahre. In dieser Zeit häuten sich die Tiere mehrfach, dies ermöglicht ein kontinuierliches Wachstum der Larven.
Am Ende der Larvalzeit klettern sie aus dem Wasser und verankern sich an einem Schilfhalm oder einem Baum oder an den Blättern und Stängeln der Uferpflanzen. Beim Schlüpfen windet sich das Tier aus seiner Hülle, die als Exuvie am Ort des Schlüpfens zurückbleibt.

4. Wo leben die Jugendstadien der Libellen?

Libellenlarven befinden sich in der Trave selbst, aber auch in den Altarmen, Torfstichen und breiteren Gräben in der Niederung. Durch die lange Larvalzeit sind sie etwaigen Gewässerverschmutzungen schutzlos ausgesetzt. Insgesamt hat sich die Wasserqualität der Trave in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert, so dass die Lebensbedingungen für die Libellenlarven auch besser geworden sind.

Empfehlenswerte Literatur:
Glitz, Dietmar, Libellen in Norddeutschland, Geländeschlüssel, NABU Landesverbände Niedersachen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern 2012