Geschichte - NSG Brenner Moor

Brenner Moor
Brenner Moor
Naturschutzgebiet bei Bad Oldesloe – Betreuerin Dr. Ulrike Graeber
Brenner Moor
Naturschutzgebiet bei Bad Oldesloe
Direkt zum Seiteninhalt
Betreuerin Dr. Ulrike Graeber
Geschichte des Brenner Moores  

1925       
Adolf   Thienemann veröffentlicht eine umfassende Dokumentation unter dem Titel „Das   Salzwasser von Oldesloe“ in den Mitt.d.Geogr.Gesell. u.d.Naturhist. Mus. in Lübeck   (Bd. 30). Darin findet sich ein Aufsatz des Oldesloer Apothekers Chr. Sonder   über die halophytische Vegetation des Brenner Moores. F. Koppe schreibt darin   über die Vegetationsverhältnisse und Flora der Oldesloe Salzstellen.

1964   
Kartierwoche   der AG Geobotanik in Bad Oldesloe mit vegetationskundlichen Aufnahmen unter   Leitung von Prof. Raabe

1972       
Kartierung   des Brenner Moores durch Freya Koch-Dietrich und Ulrike Graeber im Auftrag   von Prof. Raabe, Erstellen einer Vegetationskarte 1:2000

1978       
Unterschutzstellung   per Verordnung vom 20.Oktober 1978, vorbereitende Gutachten durch Dr. Jürgen Eigner

1983       
Erster   Betreuungsbericht der AG Geobotanik: angesprochene Probleme   sind Vertrittschäden durch Angler, Jagdschneisen, Grabenräumung auf   der zentralen Ponyweide.

1984       
Starke   Überschwemmungen im Winterhalbjahr führen zu erheblichen Schäden an den Wegen   durch das Moor. Antrag auf Erneuerung des Weges.

1985,   1986
Schaffung   eines Neubaugebietes im Süden des NSG mit 113 Wohneinheiten, dadurch deutlich   mehr Unruhe im Gebiet durch Jogger und Haustiere, Verlagerung des Parkplatzes   aus dem NSG heraus zum heutigen Parkplatz an den Kleingärten
Anträge   der Naturschutzverbände zum Rückbau des zentralen Bohlenweges im Zuge der   Wegeerneuerung, in der Folge intensive Lobbyarbeit für diese Pläne,   Realisierung nach Bürgermeisterneuwahl möglich

1987       
Rückbau   des östlichen Bohlenweges zum Schutz der zentralen Schilffläche

1988       
Regelmäßige   Gesangskontrollen zur Erstellung einer Karte der Brutvögelvorkommen
Antrag   der Naturschutzverbände NABU und BUND auf Erweiterung des NSG Brenner Moor   und Schaffung eines Großschutzgebietes im Mittleren Travetal

1989       
Zusätzliche   Beschilderung mit Hinweisen auf Verbote im NSG erforderlich, da erhebliche   Verstöße durch Besucher

1990       
Erstellen   eines neuen Flyers durch U. Graeber in Abstimmung mit UNB und MELF
Mahd   der zentralen Grünlandfläche,
1991       
Mooskartierung   durch Florian Schulz, Vergleich mit Daten von Koppe 1925; Gewässerverschmutzung   im westlichen Randgraben

1992       
Untersuchung   der Algenflora durch Christine Burfeind, Untersuchung der halophilen   Insektenfauna durch Gunnar Lettow
Deutliche   Kritik der Naturschutzverbände an der Angelnutzung im Moor (Ziel: Die Nutzung   muss vollständig beendet werden.)
intensive   Gespräche mit der Stadt Bad Oldeslo

1993
Erneuerung   des Pachtvertrages der Stadt Bad Oldesloe mit dem Oldesloer Angelverein,   Beschränkung der Angelnutzung auf zwei Wegstücke am Hauptweg.
1994       
Letzte   Mahd der zentralen Fläche, danach Auflassung
Antrag   zum Bau eines Bohlenweges auf dem Hauptweg

1995       
Diskussionen   um die Rohrweihen im NSG wegen jahrelanger Störung der Brut

1996,1997       
Bau   des zentralen Bohlenweges

1998,1999          
Erstellen   von Infotafeln an den beiden Ausgängen des NSG durch die Betreuerin
Aufkauf   der südlichen Grünlandfläche durch die Stadt Bad Oldesloe

2000  
Vegetationskartierung   und Maßnahmenplanung auf der südlichen Grünlandfläche

2001       
Austrocknungen   im Bereich der Salzquellen, Diskussion über Maßnahmen

2002,2003       
Knickpflege   am südlichen NSG-Rand durch die Stadt Bad Oldesloe
Aufkauf   der Salzquellen in der Wolkenweher Niederung durch die Stiftung Naturschutz

2004,2005       
Fällung   der Pappeln am Hauptweg wegen Bruchgefahr

2006       
Auftreten   eines sehr großen Bestandes von Riesenbärenklau, der von der ehemaligen   Gärtnerei Adam in Richtung Moor vorwärtsdrängt, Start der Bekämpfung der   Pflanzen, Entfernung der Blütenstände

2007       
Starke   Wühlspuren im Moor durch Wildschweine, Bekämpfung der Riesenbärenklaupflanzen

2008       
Abholzen   der Nadelbäume und Pappel im Bereich des ehemaligen Parkplatzes, Bekämpfung   der Riesenbärenklaupflanzen

2009      
Aufforsten   der ehemaligen Nadelbaumfläche mit Laubbäumen, Einzäunung und Mahd“ der   Wildkrautschicht, Bekämpfung der Riesenbärenklaupflanzen; Verlängerung des   Angelpachtvertrages durch die Stadt trotz weiter bestehender Probleme

2010
Im   Winter zweimal Brandstiftung im Moor, Bekämpfung der Riesenbärenklaupflanzen

2011       
Anträge   zur Erneuerung des zentralen Weges, Bekämpfung der Riesenbärenklaupflanzen

2012       
Start   der Wiedervernässung der Wolkenweher Niederung durch Abschalten des   Pumpwerkes an der Grünen Brücke, vollständige Erneuerung des zentralen   Bohlenweges, Bekämpfung der Riesenbärenklaupflanzen und des Drüsigen Springkrautes

2013       
Planungen   für die Wegeverlängerung bis zur Grünen Brücke, Antrag auf Erstellen eines   BIS für das NSG, Bekämpfung der Riesenbärenklaupflanzen

2014       
Weitere   Planungen für die Wegeverlängerung bis zur Grünen Brücke, Bekämpfung der Riesenbärenklaupflanzen

2015       
Erstellen   eines BIS für das NSG, Einweihung der Tafeln und des Stationenweges im Moor,   Bekämpfung der Riesenbärenklaupflanzen, Jahresbegehung mit Stadt, UNB, DVL,   Beendigung der Angelnutzung als Ziel festgelegt

2016       
Gespräche   zur jagdlichen Nutzung im Moor, Planung eines Knicks auf einer alten   Knicklinie durch die randliche Grünlandfläche, Bekämpfung der   Riesenbärenklaupflanzen; Nachdruck der Flyer, da die erste Auflage bereits   vergriffen ist;

2017       
Planungen   zur Erneuerung des Stichweges und zur Anlage des Knicks, Bekämpfung der   Riesenbärenklaupflanzen; Gespräche mit UNB, Auslaufen des   Angel-Pachtvertrages 2021 als Ziel

2018       
Anlage   des Knicks, Entfernen der Einzäunung um die Forstfläche, Bekämpfung der Riesenbärenklaupflanzen; Instandsetzung des Zugangs zum Stichweg,   Trittschäden durch Angeln

2019       
Gespräche   zur Knickpflege an der Zuwegung, Bepflanzung des Knicks im Frühjahr,   Bekämpfung der Riesenbärenklaupflanzen, Planung der Erneuerung des Stichweges,   Trittschäden durch Angeln

2020       
Erneuerung   des Stichweges, Verkürzung und Verbreiterung im südlichen Bereich, Gespräche   mit UNB, Auslaufen des Angel-Pachtvertrages 2021 als Ziel, Brief der AG   Geobotanik an den Oldesloer Bürgermeister zwecks Beendigung der Angelnutzung   im Moor

2021       
Brutvogelbestandsaufnahmen   durch K. Bangert und K. Graeber, Knicken der südlichen Knicks, intensive   Diskussion um die Angelnutzung und die neuen Verträge, dazu diverse   Ortsbegehungen mit Stadt, Kreis UNB, LLUR, OAV
13.02.2022
Zurück zum Seiteninhalt